Neue Nationallizenz: Book Sales Catalogues Online

Gemeinsam mit dem FID Benelux konnte der FID Buch-, Bibliotheks- und Informationswissenschaft eine Nationallizenz für die Datenbank Book Sales Catalogues Online erwirken. Wir freuen uns sehr, diese für die historische Bibliotheksforschung sehr wichtige Quelle deutschlandweit zugänglich zu machen.

Was kann ich in Book Sales Catalogues Online recherchieren?

Die Datenbank bietet wertvolles Quellenmaterial für die historische Bibliotheksforschung. Sie führt ca. 4000 in der Republik der Sieben Vereinigten Provinzen publizierte Auktionskataloge aus dem 16. bis frühen 19. Jahrhundert. Städte wie Leiden, Amsterdam, Den Haag bildeten in der Frühen Neuzeit wichtige politische, kulturelle und wirtschaftliche Zentren. Viele dort ansässige Gelehrte und Adelige trugen große Bibliotheken zusammen, die nach ihrem Tod von den Erben aufgelöst und versteigert wurden. Daher stellen Auktionskataloge wertvolle Quellen für biografische Forschungen, Rezeptionsgeschichtsforschungen, die Geschichte des Buchhandels und für die Provenienzforschung dar. Da die Titel von Auktionskatalogen jedoch meist sehr unspezifisch sind und Namen und Orte (sofern überhaupt genannt) variantenreich latinisiert werden, ist die Recherche nach einem bestimmten Auktionskatalog ohne die Kenntnis des exakten Titels in regulären Bibliothekskatalogen schwierig. Durch die Erschließung in Book Sales Catalogues Online sind die ursprünglichen Besitzer der versteigerten Bibliothek sowie Zeit und Ort der Versteigerung in den Metadaten erfasst und recherchierbar. Ein Digitalisat des Auktionskatalogs ist direkt mit dem Eintrag verlinkt, sodass sich eine Recherche im Katalog der besitzenden Bibliothek erübrigt.

Die Titeldaten der Auktionskataloge sind in den Katalog des FID BBI eingespeist und recherchierbar. Der Zugriff auf das Digitalisat erfolgt direkt über das Rechercheportal. Dieses muss von der für Sie zuständigen Bibliothek freigeschaltet werden.

Was ist eine Nationallizenz?

Jede Institution, die für ihre Nutzer*innen den Zugriff auf eine Spezialdatenbank ermöglichen möchte, muss hierfür eine jährliche Lizenzgebühr bezahlen, die meist mehrere tausend Euro beträgt. Da diese Datenbanken in der Regel viele Forschende eines Faches ansprechen, die sich über die gesamte Bundesrepublik verteilen, ist es nicht immer sinnvoll, dass jede Bibliothek sich um eine eigene Lizenz bemüht. Stattdessen ist es für den Fiskus oft günstiger anstelle mehrerer Einzellizenzen eine teurere Nationallizenz zu erwerben. Über diese wird die Datenbank in ganz Deutschland kostenlos verfügbar. Die Fachinformationsdienste sind prädestiniert dafür, Nationallizenzen zu erwerben und die Bibliotheken bei der Versorgung der Forschenden mit Spezialliteratur zu entlasten. Im Idealfall kommt es zu einer Kooperation zwischen mehreren Fachinformationsdiensten oder zwischen einem Fachinformationsdienst und mehreren Bibliotheken, die einen Teil der Lizenzgebühren beisteuern.

Wie erhalte ich Zugriff auf eine Nationallizenz?

Auch wenn Book Sales Catalogues Online für alle interessierten Nutzer*innen kostenlos zugänglich ist, muss der Zugang durch die Bibliothek, über deren Netz Sie darauf zugreifen möchten, erst freigeschaltet werden. Sollte dies noch nicht erfolgt sein, wenden Sie sich gerne an die für Sie zuständige Bibliothek. Andernfalls können Sie den Zugriff auch als Einzelperson beantragen. Folgen Sie hierfür bitte den Anweisungen auf Nationallizenzen.de.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.